Sew a Smile: 10 Gründe, warum gemeinsame Nähtreffen toll sind

Guten Morgen ihr Lieben,

wir ihr vielleicht schon in früheren Beiträgen gelesen habt, engagiere ich mich für Flüchtlinge, indem ich bei der Facebook-Aktion ‚Sew a Smile‘ mitwirke, für Flüchtlinge nähe und auch auf anderem Wege mit ein paar tollen Mädels diese Aktion organisiere. Den Bericht, was ‚Sew a Smile‘ ist, wie es funktioniert und was man alles tun kann, findet ihr HIER. Zu Anfang haben wir ‚Sew a Smile‘ Bags (Turnbeutel) genäht, damit die Geflüchteten für ihr weniges Hab und Gut etwas haben, womit sie es transportieren können. Als wir in Bielefeld rund 200!!! Stück genäht hatten, haben wir in vielen KITAs die Aktion Beutelpaten initiiert, um den Turnbeutel mit wichtigen Hygieneartikel befüllen zu können. Eine erste Übergabe fand schon statt – klickt HIER. Momentan nähen wir Halssocken und Beanies, denn die kalte Jahreszeit steht vor der Tür.

Genäht wird entweder zuhause im stillen oder auch ganz und gar nicht stillen Kämmerlein oder während eines Nähtreffs. In unserer Bielefelder ‚Sew a Smile‘ Gruppe heißen diese Nähdates ‚Rudelnähen‘. Einmal in der Woche an unterschiedlichen Tagen treffen sich ein paar Näherinnen und auch Nicht-Näherinnen um gemeinsam für die Geflüchteten Turnbeutel, Beanies und Halssocken zu nähen. Zum Anfang der Aktion wurden diese Treffen vielfach besucht. Momentan sind wir froh, wenn wir eine Handvoll Aktive an einen Tisch bekommen. Natürlich ist mir klar, dass nicht jeder jeden Termin wahrnehmen kann, auch ich habe als Mutter, Frau, Berufstätige, Freundin, Dauercamperin und Bloggerin vieles zu tun und nicht immer Zeit. Es gibt allerdings wirklich gute Gründe um an Nähtreffen teilzunehmen und die liste ich euch jetzt einmal auf:

1: Ob es nun ein bestimmter Nähschritt ist oder eine bestimmte Funktion an der Nähmaschine – wie überall kann jemand etwas überhaupt nicht oder besonders gut. Bei Nähtreffen kann man voneinander lernen.

2: Bei einem Nähtreffen kannst du was nähen, was du sonst auf keinen Fall genäht hättest. Die große Kleine hat beim Anblick der ganzen ‚Sew a Smile Bags‘ gesagt, sie möchte auch einen. Sie wird zu Weihnachten einen von mir genähten Turnbeutel bekommen. Vor zwei Monaten hätte ich mich dagegen gesträubt.

3: Du lernst nette Leute mit mindestens einer gleichen Interesse kennen.

4: Mannchmal entwicklen sich aus diesen Bekanntschaften Freundschaften.

5: Nichtnäherinnen können das Nähen erlernen.

6: Auch beim Nähen führen viele Wege zum Ziel. So kannst du während eines Nähtreffens verschiedene Anleitungen und deren Pros und Kontras mit anderen diskutieren und den für dich am besten geeigneten Nähweg herausfinden.

7: Da bei jedem Nähtreffen jeder sein eigenes Maschinchen mitbringt, kannst du die verschiedenen Modelle und Maschinen bestaunen. Bei uns sind immer Overlock-Maschinen im Einsatz, die von den Nur-Nähmaschinen-Besitzern stark bestaunt werden und ich bin ganz heiß drauf bald einen Plotter in Aktion zu sehen und ganz wirklich, hat jemand eine Coverstich zuhause, die würde ich mir auch liebend gern mal anschauen.

8: Der Zeitaspekt: Insbesondere beim Nähen der Turnbeutel hat jeder einzelne einen Nähschritt übernommen. Wir haben eine Art Nähkette gebildet und haben so in kurzer Zeit viel mehr geschafft, als wenn jeder einzelne zuhause für sich gearbeitet hätte.

9: Natürlich dürfen wir den Spaßfaktor nicht vergessen. So eine Frauenbande kann schon jede Menge Spaß miteinander haben. Stellt euch doch nur mal einen Mädelsabend ohne Sekt aber mit Nähmaschinen und viel Stoff vor! Ach und wer sagt eigentlich, dass es kein Sekt geben darf?

10: Für jemanden etwas zu nähen, einer Person zu helfen, ihr ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, macht glücklich!

Geht ihr zu Nähtreffen? Warum seid ihr dort hingegangen, was waren eure Erfahrungen? Habt ihr Ideen, wie ein Nähtreffen noch schöner/toller/besser ausgerichtet werden kann? Schreibt mir!

Euer Ungeduldsfaden

PS: Für die Halssocken verwenden wir das Schnittmuster von Olilu. Klick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.